Foto: proWissen Potsdam e.V.

WISPoP – Potsdamer Preis für Wissenschafts­kommunikation

Der Preis für innovative Kommunikationsprojekte von Nachwuchsforschenden aus dem proWissen Potsdam Netzwerk und dem Potsdam Research Network.

Initiierende

proWissen Potsdam e.V. und Potsdam Research Network

Zielgruppe

Einzelne Wissenschaftler*innen oder Gruppen von Forschenden, sofern der oder die Hauptbewerber*in im proWissen Potsdam Netzwerk oder im Potsdam Research Network tätig ist.

Bewertungskriterien

Eine Jury begutachtet die eingereichten Projekte. Sie setzt sich zusammen u.a. aus Wissenschaftler*innen, Mitarbeiter*innen der Presse- und Öffentlichkeitsstellen der Kooperationsinstitute sowie Expert*innen für Wissenschaftskommunikation.

Gesucht werden innovative Kommunikationsformate, die über die Fachwelt hinaus kommunizieren und einen Beitrag dazu leisten, wissenschaftliche Resultate auch externen Zielgruppen näherzubringen.

Preis

1.000 Euro

Bewerbungsfrist  und -modalitäten

Eingereicht werden können einmalige oder fortlaufende Kommunikationsprojekte (Filme, Podcasts, Ausstellungen etc.), die einen Bezug zur eigenen wissenschaftlichen Arbeit haben. Beiträge können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden und dürfen nicht älter als zwei Jahre sein.

Die Bewerbungsfrist ist der 31. März 2019. Verliehen wird der Preis am 22. Mai 2019 bei der Veranstaltung „Spot on PoGS Community“ der Potsdam Graduate School.

Preisträger*in

Der Preis wird 2019 erstmalig verliehen. Er folgt auf den pearls-Preis für Wissenschaftskommunikation, der 2018 an die Doktorandin Jennifer Lambrecht für Ihren Wissenschaftsblog „Essays aus dem Elfenbeinhochhaus“ verliehen wurde.

Weitere Informationen