Communicating science – A scientist’s survival kit

Der englischsprachige Leitfaden zeigt Forschenden auf eine unterhaltsame Art, wie Kommunikation gelingt. Er rüstet sie aus mit Gespür für das Publikum, die eigene Rolle, die Arbeit hauptberuflich Kommunizierender sowie für unterschiedliche Medien.

Handlungsempfehlung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können auf den 70 schnell-gelesenen Seiten des „Scientist’s Survival Kits“ Schritt für Schritt lernen, worauf es bei einer professionellen Kommunikation ankommt. Das Papier richtet sich dabei gleichermaßen an Forschende, die den direkten Dialog mit der Öffentlichkeit suchen als auch an jene, die ihr Zielpublikum über eine Pressestelle und Medienleute erreichen wollen.

Die Leitlinie ist mit Beispielen und illustrativen Zitaten gespickt, klar strukturiert und hat ebenso klare Kernbotschaften: So ist ein authentischer Dialog zwischen Wissenschaft und der restlichen Bevölkerung laut dem Autor, Giovanni Carrada, ein Muss. Die Kommunikation mit der Öffentlichkeit kann demnach nicht improvisiert werden und bedarf einer guten Vorbereitung. Forschende müssen beispielsweise auf Augenhöhe mit ihrem Zielpublikum gelangen, um ihre Botschaft erfolgreich vermitteln zu können. Ein reines Übersetzen der Fakten in eine einfachere Sprache reicht laut Carrada nicht aus. Es gelte zu beachten, wie Menschen allgemein Botschaften aufnehmen und wie das Interesse der Zielgruppe geweckt werden kann. Der Journalist erklärt, wie Forschende eine Geschichte finden können, die ihr Thema transportiert. Außerdem bietet er Kommunikationswerkzeuge an, um zu überzeugen.

Ihre Zielgruppe sollen Forschende außerdem durch eine gute Zusammenarbeit mit der Pressestelle und Journalistinnen und Journalisten erreichen. Hierfür beschreibt der Autor, wie aktiv auf die interne Pressestelle zugegangen und auf Anfragen seitens der Journalisten geantwortet werden sollte.

Haben sich die Lesenden in ihre Rolle als Kommunizierende eingefunden, gibt ihnen Carrada Anhaltspunkte für die Wahl des passenden Mediums. Er beschreibt die Möglichkeiten und die Limitationen von Fernsehauftritten, Radiointerviews, Ausstellungen und Co.

Zielgruppe:

Wissenschaftler

Autoren:

Die italienische Originalpublikation schrieb der Journalist Giovanni Carrada. Diese Übersetzung ins Englische gab die Europäischen Kommission heraus.

Die Leitlinie: 

Communicating science – A scientist’s survival kit

Veröffentlichungsdatum:

2006