Foto: Perzonseo Webbyra, CC BY 2.0

Snapchat

Den Moment kommunizieren: Alle Inhalte, die bei Snapchat gepostet werden, sind nur 24 Stunden abrufbar. Dadurch ergibt sich eine ganz eigene Form der Kommunikation.

Idee

Reichweite ist nicht alles. Bei Snapchat ist Nähe und Intensität entscheidend.“ – Sascha Förster

Mit Snapchat, das ausschließlich auf dem Handy benutzbar ist, können Fotos oder – maximal zehn Sekunden lange – Videos via Chat mit befreundeten Nutzern geteilt werden. Die verschickten Snaps können zudem um viele Elemente bereichert werden. Die Inhalte lassen sich zudem zu sogenannten Stories verbinden, die dann für alle Kontakte sichtbar sind.  Das Besondere an Snapchat ist, dass die geteilten Inhalte entweder nach zweimaliger Betrachtung oder nach 24 Stunden verschwinden. Die verschickten Snaps können zudem um viele Elemente bereichert werden: Bild-, Gesichts- und, je nach aktuellem Standort, Geofilter; Icons und Sticker; Kritzeleien und Emojis – auf Snapchat ist fast alles denkbar. Anders als in den Anfangszeiten der App können die Inhalte mittlerweile per Screenshot gespeichert werden, zumindest innerhalb von 24 Stunden. Aber Vorsicht: Dem Urheber wird dies mitgeteilt. Grundsätzlich unterscheidet sich die Kommunikation mittels Snapchat von anderen sozialen Medien durch die größere Unmittelbarkeit und Authentizität: Snaps sind alles andere als perfekt, vielmehr ungefiltert, bunt und legen den Fokus auf den Moment.

Zielgruppe

  • Jugendliche
  • Erwachsene

Vorbereitung

  • Account einrichten
  • auf Account aufmerksam machen (Snapcode via Facebook, Twitter etc. oder analog, etwa auf Stickern verbreiten)

Kosten können anfallen für …

  • Nutzung ist kostenfrei
  • Werbung für den eigenen Account

Warum es sich lohnt

Bei der Kommunikation über Snapchat mit seinen bunten und kurzlebigen Snaps geht es vordergründig um das Gefühl von Nähe, Teilhabe und Unmittelbarkeit, nicht um standbildhafte Darstellungen. In dieser Hinsicht steht Snapchat im Gegensatz zu anderen Social Media-Plattformen und ist gerade bei jungen Nutzern beliebt: Mehr als die Hälfte der über 150 Millionen Nutzer ist zwischen 16 und 24 Jahre alt.1

Beispiele

  • Beispiele für – auf YouTube exportierte – Snapchat-Stories:

Weitere Informationen

  • Übersichten und Listen:
    • Tumblr-Blog mit Beispielen für Science-Snaps und Vorstellung von Science-Snappern
    • Snap4Science bietet eine stetig wachsende Liste von Science-Snappern
  • Blogbeiträge:
    • Mann beisst Hund zu Snapchat in der Wissenschaft und Bildung mit weiterführenden Links
    • Wissenschaft im Dialog stellt die gängigen Social-Media-Apps vor und einander gegenüber, darunter Snapchat
    • Clear Sky-Blog zu den Möglichkeiten Snapchats in der Wissenschaftskommunikation
    • Ebenda zum Sinn und Unsinn Snapchats in der Wissenschaftskommunikation
    • Augenspiegel u. a. über den Snapchat-Hype