Foto: Pixabay, CC0

Panoptikum 19-14 #Gebärdensprache #ScientistsForFuture #SocialMedia

Gebärdensprache für Life Sciences, die Motivation der Scientists for Future und Social-Media-Best-Practises bei der Nasa – Diese Themen und wie immer aktuelle Jobs und Termine gibt es heute im Panoptikum.

Augen und Ohren auf

Wie stellt man eigentlich Desoxyribonukleotid in Gebärdensprache dar? Ein Zeichen dafür gab es bisher nicht. Der taube Student  Liam Mcmulkin hat das Problem nun behoben und sich 100 neue Zeichen für wissenschaftliche Themen ausgedacht und etabliert. 

Wie hat das Team von „Scientists for Future“ Forschende zum Mitmachen bewegt? Organisator Gregor Hagedorn hat im Interview mit Elephant in the Lab über den Start der Initiative, die Strategie und den Bedarf an Kommunikation zum Thema Klimawandel gesprochen.

Warum erreicht die NASA so viele Menschen mit ihrer Wissenschaftskommunikation? Damit hat sich Corinne Plaga für die Neue Zürcher Zeitung beschäftigt. In ihrer Analyse schaut sie vor allem auf die Social-Media-Strategie.

 

Was sind die besten Projekte zum Thema Biologische Vielfalt? Die Initiative „UN-Dekade der Biologischen Vielfalt“ stellt jeden Monat Projekte aus dem Bereich vor und lässt darüber abstimmen. Am Ende des Jahres wählt eine Jury aus den Monatsgewinnern dann das Jahresprojekt und vergibt 1.000 Euro Preisgeld.

Von Praktikum bis Professur

Eine Stelle als Studentische Hilfskraft in der Presse- und Kommunikationsstelle vergibt das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Juli.

Eine/n Museumspädagogen/in MINT-Bildung suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt und unbefristet die Technischen Sammlungen Dresden/Museum für Wissenschaft und Technik. Bewerben kann man sich hier bis zum 2. August.

Weitere Stellenangebote finden Sie auch in unserer Jobbörse – exklusiv für Stellen aus der Wissenschaftskommunikation. Hochschulen, Forschungsinstitutionen, Stiftungen und Co können ihre Stellenangebote direkt an Besucherinnen und Besucher des Portals richten.

Was kommt?

Call for Papers für den Siggener Kreis 2019: Wie verändert sich die Wissenschaftskommunikation durch Künstliche Intelligenz? – Darüber wollen Wissenschaft im Dialog und der Bundesverband Hochschulkommunikation von 30. September bis 4. Oktober mit Expertinnen und Experten aus Kommunikation und Wissenschaft diskutieren. Wer dabei sein möchte, kann bis zum 15. August ein Paper einreichen und sich damit bewerben.

Die Graduiertenakademie der Universität Kassel veranstaltet vom 23. bis 27. September die Communication School für Promovierende, Postdocs und Masterstudierende in der Abschlussphase. Anmelden kann man sich noch bis zum 8. August. 

Das Panoptikum gibt alle vierzehn Tage einen Überblick über aktuelle Aktionen, Debatten und Trends. Außerdem sind hier aktuelle Stellenangebote, Veranstaltung und Ergebnisse aus der Forschung über Wissenschaftskommunikation zu finden. Für alle Interessierten empfehlen wir auch die Kolumne „Augenspiegel“ von Henning Krause, dem Social Media Manager der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, die freitags erscheint und eine ähnliche Zielsetzung hat.