The Debunking Handbook 2020

Fehlinformationen sollen erkannt, entlarvt und ihnen entgegengewirkt werden. Damit dies gelingt, berücksichtigt das „Debunking Handbook“ den aktuellen Stand der Forschung zum Thema und soll als Handreichung für verschiedene Akteurinnen und Akteure dienen, die sich aktiv einbringen.

Das englischsprachige „Debunking Handbook 2020“ fasst kurz und prägnant Vorgehensweisen zusammen, mit denen Fehlinformationen entlarvt und entgegengewirkt werden kann. Dabei stützen sich die Autorinnen und Autoren auf den aktuellen Stand der Forschung zu diesem Thema.

Gleich zu Beginn der Handreichung wird kurz und knapp zusammengefasst, dass Fehlinformationen Schaden anrichten, sich langfristig halten können und, dass sie entlarvt werden müssen.

Damit Fehlinformationen korrigiert werden können, müssten sie zunächst erkannt und richtig eingeordnet werden. Hierfür wird eine Strategie präsentiert, die je nach Situation ein angepasstes Verhalten und Vorgehen empfiehlt. In diesem Zusammenhang wird auch auf den sogenannten Backfire-Effekt eingegangen, der beschreibt, wie der Versuch einer Korrektur zu einer ungewollten Verstärkung des Fehlglaubens führen kann und somit dem eigentlich erwünschten Ziel der Aufklärung entgegenwirkt.

Im letzten Abschnitt wird motiviert, so oft und so gut es geht, Fehlinformationen zu entlarven – auch über Social Media. Abschließend wird die beschriebene Korrektur-Strategie an einem Beispiel demonstriert.

Eine Video-Zusammenfassung zu Fehlinformationen und dazu, wie ihnen entgegengewirkt werden kann, findet sich auf Youtube.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das vorliegende Handbuch ersetzt das gleichnamige Dokument von 2011, zu dem es bereits 2017 Ergänzungen gab. Damit der aktuelle Forschungsstand umfassend repräsentiert wird, kontaktierten die ursprünglichen Autoren weitere Forschende. Der Prozess der Auswahl der Mitwirkenden wird transparent dargelegt und darauf hingewiesen, dass die in diesem aktualisierten Handbuch dargelegten Aussagen den Konsens aller Beteiligten Autorinnen und Autoren widerspiegelt.

Zielgruppe:

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Journalistinnen und Journalisten

Kommunikatorinnen und Kommunikatoren

Politische Entscheidungsträgerinnen und -träger

Die Zivilbevölkerung sowie Praktikerinnen und Praktiker

Autoren:

Lewandowsky, S., Cook, J., Ecker, U. K. H., Albarracín, D., Amazeen, M. A., Kendeou, P., Lombardi, D., Newman, E. J., Pennycook, G., Porter, E. Rand, D. G., Rapp, D. N., Reifler, J., Roozenbeek, J., Schmid, P., Seifert, C. M., Sinatra, G. M., Swire-Thompson, B., van der Linden, S., Vraga, E. K., Wood, T. J., Zaragoza, M. S.

Leitlinie:

The Debunking Handbook 2020

Veröffentlichungsdatum:

Ursprüngliche Version: 2011

Neu überarbeitete Version: August 2020