Foto: Webster2703, CC0

Whatsapp-Newsletter

Kostenfrei an mehrere hundert Personen einen Newsletter direkt aufs Mobiltelefon verschicken? Das ermöglicht der Whatsapp-Newsletter: Benötigt wird ein Handy – sonst nichts.

Idee

„Whatsapp entgrenzt. Geografisch, weil es Familienmitglieder, die in der Welt verstreut leben, zusammenführt. Zeitlich, weil sie 24/7-Kommunikation ermöglicht […]. Und […] demografisch, weil selbst Senioren mit dem Dienst umgehen können.“ – Tagesspiegel

Die Zahl der Menschen, die den Messaging-Dienst Whatsapp nutzen ist enorm: 1,3 Milliarden Personen sind es weltweit und damit über ein Drittel der Internetnutzerinnen und -nutzer1 (in Deutschland sind es sogar 55% der Internetnutzer)2. Die Idee von Whatsapp: Mit dem Freundes-, Bekannten- oder Verwandtenkreis kostenfrei mittels direkter Chatnachrichten über das Mobiltelefon kommunizieren. Die Gruppen-Funktion ermöglicht es zudem, sich mit bis zu 256 Personen in einem Chatraum zu unterhalten. Ähnlich verhält es sich mit der Broadcast-Funktion, über die auch Newsletter verschickt werden können: Auch hier sind es bis zu 256 Personen pro Broadcast-Liste. Der Unterschied zu den Gruppenchats: Alle Nachrichten gehen nur von der Urheberin oder dem Urheber in die Gruppe. Gruppenteilnehmende können sich gegenseitig nicht sehen, sondern nur mit der Urheberin oder dem Urheber kommunizieren. Will man an mehr als 256 Personen Nachrichten schicken, so müssen weitere Gruppen eingerichtet werden. Ab fünf Gruppen gibt es beim Nachrichtenversand je eine Wartezeit von einigen Minuten, bis die Mitteilung von den nächsten fünf Gruppen empfangen werden kann. Weil sich so die Kommunikation ab einer gewissen Gruppengröße verkompliziert und ggf. das eigene Mobiltelefon von zu vielen Feedback-Nachrichten überfordert ist, gibt es mittlerweile einige Dienstleister, die solche Newsletter abwickeln.

Wer kann dieses Format anbieten?

  • Alle

Zielgruppe

  • Erwachsene
  • Schülerinnen und Schüler

Vorbereitung

  • Whatsapp installieren
  • Broadcast-Listen anlegen
  • auf Format aufmerksam machen (etwa via Flyer, Facebook, Twitter, …)
  • ggf. extra Smartphone u. Sim-Karte (bzw. Handyvertrag abschließen) kaufen
  • ggf. Newsletter-Dienstleister auswählen und dort anmelden

Kosten können anfallen für …

  • ggf. für Anschaffung Smartphone u. Sim-Karte bzw. Abschluss Handyvertrag
  • bei größeren Listen ggf. Kosten für Newsletter-Dienstleister

Warum es sich lohnt

Zum einen werden Newsletter nur von Personen abonniert, die auch wirkliches Interesse an den Inhalten haben. Zum anderen kommt bei einem Newsletter über Whatsapp noch hinzu, dass die Inhalte direkt in eine App eingespielt werden, die Menschen fast jeder Altersgruppe täglich nutzen. Deshalb werden die versandten Nachrichten sehr gut und schnell wahrgenommen und so eine große Zielgruppe erreicht.

Beispiele

Weitere Informationen