Foto: Seth Doyle, CC0 1.0

Webvideo

Wie funktioniert das Gehirn, wovon ernähren sich Fische und wie war das noch mal mit dem Urknall? Wer bei solchen und ähnlichen Fragen keine langen Texte studieren möchte und es anschaulich mag, findet im Internet die Alternative: Webvideos.

Idee

„Hippe Jugendliche erklären Schülern Biologie, Chemie und Physik und ihre selbst gefilmten Redeergüsse und simplen Versuchsreihen kommen mit rund 4,5 Millionen Klicks extrem gut an.“ – merton-magazin.de.

In einem Webvideo wird Wissenschaft in visueller und leicht zugänglicher Form präsentiert. Die kurzen Beiträge sind meist nicht länger als 15 Minuten und müssen nicht zwingend aufwendig und mit viel Equipment produziert werden. Live-Zeichnungen, Screencasts, aber auch klassische Vorträge in die Webcam sind beliebte Methoden.

Wer kann dieses Format anbieten?

  • Alle

Zielgruppe

  • Erwachsene
  • Schülerinnen und Schüler
  • Kinder

Vorbereitung

  • Bilder, Animation etc. zusammenstellen
  • Video auf Plattform hochladen
  • Konzept erarbeiten (Visualisierung)
  • Recherche
  • Skript erarbeiten
  • Thema festlegen
  • Video aufnehmen
  • auf Format aufmerksam machen (etwa via Flyer, Facebook, Twitter, …)

Kosten können anfallen für …

  • Software
  • Technik (Bild)

Warum es sich lohnt

Webvideos erreichen ein großes Publikum. Sie sind ansprechend und unterhaltsam und vor allem bei jungen Menschen beliebt. Sie lassen sich leicht verbreiten und in den Kommentaren unter den Videos kann über die Inhalte diskutiert werden.

Beispiele


Weitere Informationen