Foto: WiD

Hochschulwettbewerb

Der Ideenwettbewerb für Studierende, Promovierende und Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen im Wissenschaftsjahr.

Initiatoren

Wissenschaft im Dialog; Förderer: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können Studierende, Promovierende und Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen aller Fachbereiche deutscher Hochschulen – entweder als Teams oder auch je als Einzelperson. Ab der zweiten Bewerbungsphase müssen die eingereichten Ideen rechtsverbindlich sein (Einreichung über bzw. Stempelung durch Fachbereichs- oder Hochschulleitung).

Kategorien und Preise

Bis zu 15 Projekte können je 10.000 Euro für die Umsetzung ihres Projektes gewinnen. Dazu werden unterstützende Workshops geboten.

Bewertungskriterien

Eine Jury bewertet die eingereichten Projektideen nach folgenden Aspekten:

  • inhaltliche Beschäftigung mit den Forschungsthemen des Wissenschaftsjahres
  • inhaltliche Qualität der Projektidee und Einbeziehung wissenschaftlicher Ergebnisse
  • Aktualität der dargestellten Forschung
  • Kreativität / Originalität der Projektidee
  • Interaktivität der Projektidee
  • Einbeziehung der Bürger/-innen
  • Öffentlichkeitstauglichkeit der Projektidee
  • Ansprache der Zielgruppen / Marketingkonzept

Ablauf des Wettbewerb

Der Wettbewerb ist in drei Phasen unterteilt: In der ersten Phase können sich Projekte mit ihren Ideen über ein Onlineformular bewerben. Eine Jury trifft daraufhin eine Vorauswahl und gibt Feedback. In der zweiten Phase werden die rechtsverbindlichen Projektskizzen (max. 5 Seiten) schriftlich eingereicht. Nachdem die Gewinnerprojekte bekanntgegeben worden sind, startet die Umsetzungsphase, zu der auch Workshops dazugehören. Der Wettbewerb endet schließlich mit der Auszeichnung der drei besten Projekte.

Gewinner 2018

Die besten drei Umsetzungen im Wissenschaftsjahr 2018 „Arbeitswelten der Zukunft“:

Termine 2019

Bewerbungsfrist war der 15.12.2018. Im Februar 2019 werden die Gewinnerprojekte bekanntgegeben. Die besten Umsetzungen werden im Dezember 2019 ausgezeichnet.

Weitere Informationen