Foto: fdecomite, CC BY 2.0 (adaptiert)

Wissenschaftscomedy

Humor und Wissenschaft schließen sich nicht aus: Wenn sie bei der Wissenschaftscomedy miteinander reagieren, eröffnen sich kreative Perspektiven, die der Ernst im Forschungsalltag – so nötig dieser auch ist – nicht immer zulässt.

Idee

„Der Scherz ist unerschöpflich, nicht der Ernst.“ – Jean Paul

Nicht ganz ernst gemeinte Wissenschaftspreise, Stand-up-Abende, lustige Podcasts, Kabarettveranstaltungen, Science Slams, Wiener Schmäh, oder einfach nur Witze oder Memes mit wissenschaftlichem Twist: Wissenschaftscomedy gibt es in ganz unterschiedlichen Formen. Doch alle Varianten haben eine Sache gemeinsam: Humor. Mit ihm lässt sich der Ernst des Lebens oder in diesem Falle des wissenschaftlichen Alltags für einen kurzen Moment ausblenden. Mit einem Lächeln wird dabei auch ernsten gesellschaftlichen oder ethischen Fragen begegnet.

Zielgruppe

  • Erwachsene
  • Schüler
  • Kinder

Vorbereitung

  • ggf. Requisiten und Materialien vorbereiten
  • ggf. Veranstaltungsort mieten

Kosten können anfallen für …

  • ggf. Requisiten und weitere Materialien
  • ggf. Miete Veranstaltungsort

Warum es sich lohnt

Humor verbindet, fesselt und macht Lust auf mehr. Wird Wissen mit Witz und Spaß vermittelt, bleibt es länger haften. Auch ernsthaften gesellschaftlichen oder ethischen Fragen kann sich Wissenschaftscomedy mit verschiedenen Registern nähern, die Reflexion fördern und alles in allem einen niedrigschwelligen Zugang eröffnen.

Beispiele

Weitere Informationen